Mein Dampfmodellhobby
Lokomotiven, Dampfmaschinen und andere Modelle

Seguin ( Lok )

Das nächste Projekt soll die erste Lok von Marc Seguin sein.
Diese Lok wurde 1829 in Frankreich gebaut und im Bergwerksbetrieb eingesetzt.

Technische Daten des Original:
Radsatzanordnung:  B
Antrieb:           2 Zylinder mit einstufiger Expansion
Dienstmasse:       6 t
Raddurchmesser:    1175 mm
Kesseldruck:       3 bar
Zylinderdurchmeser:230 mm
Kolbenhub:         600 mm

 

Das Modell wird im Maßstab 1:11,3  
für 5" Gleise entstehen.
Die Abmessungen der Lok sind: 
ca. 310 mm lang, 200 mm breit, 280 mm hoch.

Die CAD-Konstruktion mit Zeichnungsableitung ist inzwischen fertig geworden.
Der Zeichnungssatz besteht aus
insg. 16 Blättern A-1 und A-3.

Ansicht von vorn-seitlich

 

Ansicht von hinten-seitlich

Ansicht von unten:

Entgegen dem Orginal habe ich mich entschlossen, den Rahmen nicht aus Eichenholz, sondern aus Messing zu fertigen.
So habe  ich die Genauigkeit besser im Griff und kann auch das Montieren der einzelnen Bauteile besser durchführen.
 

Der Bau der Lokomotive hat am 03.12.2009 begonnen.

Der Kupferarbeiten am Kessel sind fertig.

Der Rahmen ist aus Messingstangen 21mmx10mm hart verlötet.
Der Kessel selbst ist noch nicht gelötet.
Die Isolierverkleidungen sind aus 0,7mm Kupferblech, an einigen Punkten hart , die Nieten (ca. 330 Stück) weich eingelötet.

Der Schornstein mit der Reinigungsklappe ist hart gelötet.
Im unteren Bereich sieht man den Brennerschacht.

Der Kessel ist im Rohbau fertig, jedoch noch nicht gelötet.

Der Feuerraum-Wassermantel ist durch 4 Rohre mit dem Kesselrohr verbunden.
In der Ansicht von vorn, erkennt man unten den Unterzug für die Brennerabluft.
Aus der vorderen Rauchkammer geht diese durch die
9 Rohre in den Schornstein.

Ansicht auf die Feuertür.
In dem unteren Bereich wird der Keramikbrenner sitzen.

Der Feuerraum: 
Der Wassermantel um den Feuerraumwird mit den rechts zu sehenden 6 Siederohren
und den linken 2 Fallrohren mit dem Kesselrohr verbunden.
Das Kesselrohr ist oben durch 4 Rohre mit dem Wasserkasten verbunden,
um einen evtl. Luftsack zu vermeiden .

Die Räder sind aus Eichenholz und mit 2 Ringen, den Nabenteilen und dem Kurbelbolzen verschraubt.
Danach ist der Spurkranz aufgezogen und die Nabenbohrung nachgedreht worden.
Die fertigen Räder sind mit vier M2,5 Schrauben auf die Achsscheiben geschraubt und gegen Verdrehung verstiftet.

Die Achsen laufen in geteilten Lagersteinen, welche durch die Speichen geölt werden können.

Die Kuppelstangen sind von 5 auf 4 mm Ballig gedreht. In den Lagerstellen sind Buchsen aus Sinterbronze eingesetzt.

Die Zylinder sind aus 5 Einzelteilen zusammengelötet.
Die Steuerschlitze und Damppfkanäle sind bereits eingefräst.

Die Zylinder fertig verlötet, jedoch noch nicht bearbeitet.

 

Ich bin einen kleinen, aber wichtigen Schritt weitergekommen.
Das Parallelogram-Gestänge ist fertig und es dreht sich sogar ohne Klemmen.
( siehe Videos)

 

Zuerst habe ich die schrägen Stützen gebaut.
Um einen genauen Stand zu bekommen,
habe ich an beiden Seiten einen D 6mm Zapfen angedreht.
In den Rahmen sind entsprechende Löcher in den Winkeln 12,5° und 9,5° eingebohrt.
Nachdem die unteren Anschraubplatten angelötet waren,
konnte ich die Genauigkeit überprüfen.
Ich habe es fast selbst nicht geglaubt.
In beiden Richtungen waren, über 2 Stangen gemessen,
an dem oberen Ende max. 0,5mm Abweichung.
Damit konnte ich sehr gut leben.

Die ganzen Stangen sind aus Silberstahl zusammen gelötet,
wobei die Gabelköpfe der 4 Traversen-Stützstangen Gewinde haben
und später angelötet werden.
So konnte ich die Abstände genau einstellen.

Nach doch recht langer Baupause habe ich mit der "Seguin" weitergemacht.

Die Schieberkästen mit den Hebeln und der Ansteuerung sind an die Zylinder gebaut. Die Kästen sind zum späteren einstellen noch offen.
Das Dampfabnahmeventil, welches über den Hebel angesteuert werden soll und das daraufsitzende Ablassventil ist montiert.

Das " Hebel-Überdruckventil" und Manometer sind dazu gekommen.
Dieses ist zur Zeit ein Englisches mit PSA-Anzeige.
Für den Fahrbetrieb werde ich ein etwas größeres mit bar-Anzeige anschrauben.
Ein zweites Überdruckventil wird noch unter der Kaffekanne vorne eingebaut.





Nun folgt die Speisepumpenanlage.

der Rohbau der Lok ist abgeschlossen.
Alle Rohrleitungen, der Öler, Baypassventil und die Rückschlagventile sind fertig.
Nun wird alles wieder zerlegt, die Farbgebung und die Polierung der Gestänge durchgeführt.
Auch wird der Rahmen zu einem Eichenholrahmen verändert.
Dann alles mit den Dichtungen wieder zusammen gebaut.
Danach zeigt sich, ob das was ich in einem Jahr gebaut habe, auch funktionieren wird.



Die Mechanik ist das erste mal mit Luft gelaufen.
Bei knapp 1 bar läuft der ganze Klapperatismus an und ich kann bis ca. 0,5 bar runterdrehen.

Eim meisten erstaunt war ich über die problemlose Flachschiebersteuerung.
Nach der Montage der Zylinder habe ich die Schieber bei geschlossenen Deckeln eingestellt, und läuft.
Hier ein kleines Video:
http://www.youtube.com/watch?v=gUIlgOVQDG8
Jetzt wird bald der Kessel wieder eingebaut.






Der Aufbau der Lok ist fertig und das ganze Projekt abgeschlossen.